Vorteile des Direktmarketings - eine Case Study zum Thema Kopfkissen

Von Amélie Förster, veröffentlicht am 08.10.2019

Sie gehen dahin, wo die Kunden sind, im Direktmarketing ist das so üblich. Viele andere Marketer versuchen das auch. Bei Ihnen läuft es allerdings etwas anders. Wo findet man "Airfect"?

...von der ersten Sekunde an, habe ich behauptet: eine wohlüberlegte Entscheidung zu dem vermeidlich richtigen Kopfkissen, kann der Consumer nur nach einer, oder mehreren Probe-Nächten treffen. Der HWS Bereich kann sich von Mensch zu Mensch derart deutlich von einander unterscheiden, dass es keine pauschale Aussage geben kann, oder dürfte. Es gibt nicht DAS richtige Kissen. Nach meiner Meinung, sucht man nicht das richtige Kissen. Man sucht Entlastung und Anpassungsfähigkeit. Die optimalen Produkteigenschaften, lassen sich schlecht bei einem Lebensmitteldiscounter in Reihe vier, neben dem Schuhanzieher und italienischen Oliven mit Steinen ertasten oder erleben. Aus unserer Sicht ist das richtige Kissen, mindestens so wichtig wie die passende Matratze.

Jetzt haben die Kunden auf Ihrem Kissen geschlafen, viel entspannter denn je, und beim Einschlafen und Aufwachen sind Sie schon da. Wie genau muss ich mir das vorstellen dass der Kunde jetzt feststellt "Dieses Kissen brauche ich"?

Unsere Kunden, oder besser - potentiellen Kunden, wissen nicht das es Airfect gibt. Sie suchen uns auch nicht. Sie wissen nicht mal was/warum/wieso Sie am nächsten Morgen besser und erholter aufwachen. Man findet Airfect - Produkte ausschließlich bei unseren Partnerhotels. NUR hier - hat der Gast die Möglichkeiten unsere Produkte kennenzulernen und zu erleben. Unsere Produkte sind bereits da. Und NUR hier hat der Gast die Möglichkeit zu einem subventionierten Preis sein Wunschprodukt käuflich zu erwerben. Bereits beim Check-in warten wir auf den Hotelgast. Genau wie du schreibst - wir sind bereits im Zimmer vom Gast, wenn er seinen Koffer ablegt.     

Wie haben Sie die Hotels gefunden, die mit Ihnen zusammen arbeiten? Warum ist Ihr Marketing auch für sie attraktiv?

Wie so oft, bei reichlich Start-Ups, wurden auch wir Anfangs belächelt. Es hat kaum ein Hotelier an einen durchschlagenden Erfolg geglaubt. Der Liegekomfort - also das worum es wirklich geht, überzeugte auf ganzer Linie vom ersten Tag an. Lediglich den Nachverkauf an die Gäste, den stellten die meisten in Frage. Wenige Tage nachdem der Hotelier seine Zimmer ausgestattet hat, wurde bis Dato ein jeder überzeugt. Die message ist und bleibt: wir drängen dem Gast nichts auf, wir biedern uns nicht an, wir wollen nicht um jeden Preis verkaufen. Der Gast erlebt und wünscht sich unsere Produkte! Durch ein auf den Hotelier abgestimmtes Marketing, nimmt der Gast ein Stück "Hotel Mustermann" mit nach Hause. Jedes Kissen packaging welches wir über den Hotelpartner in die Welt hinaus tragen - ist auf das Partnerhotel personalisiert. JEDES. Da wir keinerlei dritte Onlineshops, Möbelhändler, oder Bettenfachhändler beliefern, gibt es in der Wertschöpfungskette/Kostenstruktur nur uns als Hersteller und den Hotelier als reseller. Der Hotellier, stellt sein Haus als Bühne und partizipiert an der Weitergabe der Produkte konform eines Bettenfachhändlers.             

Als Endkunde komme ich ins Hotelzimmer und Sie sind schon da. Warum ist das für mich als Endkunde vielleicht auch besonders toll?

Es bedarf keinen Anruf an der Rezeption. Kein Page muss etwas bringen - ich muss auf niemanden warten. Als Gast in einem unserer Partnerhotels darf man sich an einer sehr hochwertigen und innovativen Bettausstattung erfreuen. Daher findest du unsere Produkte vermehrt in der Inhabergeführten Hotellerie.   

Was macht Ihr Produkt so toll?

Ich sattele jetzt mal auf unseren Meilenstein, oder opener - wie wir sagen. In 2012 haben wir mit Airfect ein Taschenfederkern-Kopfkissen entwickelt, welches sich aus hochwertigsten Komponenten zusammensetzt. Durch Handarbeit in Italien und Deutschland zu einem einzigartigen Produkt wird. Reichlich Mediziner/Experten unterstützen seit vielen Jahren das Produkt und loben die überragenden Liegeeigenschaften. Die Punktelastizität, sucht absolut Ihres Gleichen. Das Innenleben ist nahezu unkaputtbar. Die Be- und Hinterlüftung setzt Maßstäbe. Die weiteren Produkte, Airfect - Boxspringmatratzen und Airfect - Oberbetten beherzigen allesamt das Thema Belüftung und Eigenschaften. Wortspiel: "Air" ...besondere Belüftung "fect" ...besonderer "effect".    

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag so aus?

Zu unserer großen Freude, dürfen wir uns über Anfragen aus der Hotellerie nicht beschweren. Wir sind ein kleines Team mit acht höchst engagierten Mitarbeitern die allesamt das Airfect-Gen inne haben ;-) Google Rezensionen sprechen Bände, wir sind schnell und schneller als der Wind. Unsere Produktfamilie wächst und wächst. Mit unserem "Airfect Traveller" haben wir jüngst das erste Airfect Reisekissen mit besten Belüftungs-Eigenschaften (160 Luftkanäle) auf den Markt gebracht. Zusammengerollt, nicht viel größer als eine 0,5 Liter-Dose Kaltgetränk. Ich entwickele Produkte, präsentiere uns auf Messen, besuche Hoteliers und darüber hinaus ziehe ich wie der Rest vom Rudel den Schlitten durch den Schnee. Und wenn es die Zeit neben der Arbeit erlaubt, verbring ich neben dem Tagesgeschäft gern Zeit mit meiner wunderbaren Frau Stephanie und unserer Zwillingen Nikolai und Annabell.

Vielen Dank für das Gespräch!

Avatar of Amélie Förster

Amélie Förster

hat bei verschiedenen Online-Medien gearbeitet und ist ausgebildete Online-Redakteurin. Seit Juli 2018 ist sie bei ams – Radio und MediaSolutions als Online-Redakteurin tätig und betreut das Projekt „Marketing in Westfalen“. Sie ist seit 1998 online, interessiert sich für Social Media, Blogs, Streaming und digitale Technologien aller Art.