Der Marketing-Blog für die Region

Verschiedene Meetingtypen: Tipps für den Umgang

Von Semia Chouchane, veröffentlicht am 18.3.2016

Meetingtypen_Menschen-im-Buero.jpgMeetingtypen_Menschen-im-Buero

Redner, die sich nicht stoppen lassen, Zuhörer, die nicht mehr zuhören, und Probleme, für die es nach Stunden immer noch keine Lösung gibt: Besprechungen können, wenn sie so verlaufen, Zeit und Nerven rauben.

Dabei sind Meetings an sich eine sinnvolle Sache. Wenn alles gut läuft, sind sie produktiv und zielführend. Fördern die Motivation und den Austausch im Team.
Aber wieso laufen dann in der Praxis viele Meetings aus dem Ruder?
 
Ein Grund könnte in der Zusammensetzung des Teams liegen.Alle Teilnehmer bringen Stärken aber auch Eigenheiten zu einer Besprechung mit, die sich auf die gesamte Gruppe auswirken können.

Lernen Sie mit Hilfe des Persönlichkeitsmodells Enneagramm* neun häufig vorkommende Persönlichkeitstypen kennen und verstehen, um Ihre Meeting-Teilnehmer effektiver zu steuern.

Typ 1: Der Perfektionist

Gründlich, ordnungsliebend, diszipliniert, haben immer einen Plan. Das sind Perfektionisten.

Ihr Motto: “Es könnte noch besser sein”.

In Meetings haben sie immer einen Verbesserungsvorschlag parat und achten darauf, dass Regeln und Aufgaben verbindlich eingehalten werden.Mit Chaos, impulsivem Verhalten und Regelbrüchen können Perfektionisten nicht arbeiten. Daher ist es ratsam, Perfektionisten Struktur zu geben, beispielsweise mit einer Meeting-Agenda, die auch tatsächlich eingehalten wird.

Typ 2: Der Helfer

Sie brauchen es, gebraucht zu werden!

Wird ein neues Flipchart benötigt, der Helfer ist zur Stelle. Frischluft? Kein Problem! Haben alle ausreichend zu trinken? Selbstlos, engagiert, herzlich und vor allem dann glücklich, wenn ihr Rat gefragt ist. Diese Eigenschaften zeichnen den Helfer aus.

Im Job sind sie als warmherzige Arbeitsbienen bekannt. Sie können Meetings mit ihrer zuvorkommenden Art bereichern und für eine positive Stimmung sorgen, aber zugleich auch überladen. Wer einen übereifrigen Helfer bremsen will, sollte dies behutsam tun. Sonst droht ein emotionaler Eklat.

Typ 3: Der Erfolgsmensch

“Schaut mal her, wie toll ich bin”!  - positive Selbstdarstellung ist eine wesentliche Eigenschaft des Erfolgsmenschen. Sie lieben es bewundert zu werden, sind leistungsorientiert und mitreißend, was sich im Meeting durch Führungsstärke und Ehrgeiz ausdrückt.

Immer den Erfolg im Blick, neigen sie jedoch dazu, sich schnell neue Herausforderungen zu suchen, sobald ihre Chancen auf Erfolg durch das Umfeld behindert werden.

Im Umgang mit diesen Menschen zahlt es sich aus, ihnen den persönlichen Benefit eines Meetings oder einer Aufgabe vor Augen zu führen.

Typ 4: Der Individualist

Routine ist ihr Kryptonit. Sie arbeiten am liebsten frei und kreativ, sind tiefgründig und pflegen ihr Image “anders” zu sein. Durchgeplante  Meetings sind ihnen ein Graus, weil sie keinen Freiraum für Gedankenspiele lassen.

In Meetings können Sie die Bombe jederzeit zum Platzen bringen und Unruhe stiften. Gleichzeitig sind Indvidualisten ein Garant für kreative Lösungen. Sie stellen scheinbar unumstößliche Sachverhalte in Frage und ergründen Probleme gerne auf der Gefühlsebene.

Tipp: Nutzen Sie die Querdenker-Fähigkeiten, wenn ihre Meetings festgefahren sind. Achten Sie aber darauf, keine Zwänge aufzubauen. Dann kann die Stimmung schnell kippen.

Typ 5: Der Beobachter

“Lasst mich allein, ich muss nachdenken”.

Der Beobachter könnte auch als Denker oder Forscher bezeichnet werden. Er ist zurückhaltend, ruhig und oftmals auch distanziert. Kurz gesagt: Ein Kopfmensch! Trotzdem sind sie in Meeting goldwert: Mit Objektivität und Sachlichkeit können sie jedes Meeting strukturieren oder zum eigentlichen Punkt zurückführen, wenn die Situation eskaliert.

Im Gegensatz zum Individualisten sind Beobachter von emotionalen Diskussionen eher genervt. Geht es um Zahlen, Daten, Fakten, fühlen sie sich Zuhause.

Nutzen Sie die schnelle Auffassungsgabe und das analytische Talent für Ihre Meetings.

Typ 6: Der Bedenkenträger

“Ja, aber” - hört man sie oft sagen.
Dabei geht es den Bedenkenträgern nicht um direkte Kritik. Vielmehr liegt ihnen die Sicherhiet am Herzen.

Bloß kein Riskio eingehen und schon gar nicht  auf die eigenen Fähigkeiten verlassen. Wer weiß, was dann passieren kann. Angst und Zweifel sind ihre stetigen Begleiter.

Im Team stellen sie sich als loyale und pflichtbewusste Mitglieder dar, die sich intelligent und witzig einfügen.

Typ 7: Der Optimist

Siebener sind optimistisch, spontan, sensibel und offen.

Sie begeistern andere, äußern ihre Meinung unverblümt, sind risikofreudig und lassen sich auf spannende Abenteuer ein.

Mit viel Energie und Elan arbeiten Optimisten daran, sich die Arbeit vom Hals zu halten und Verbindlichkeiten zu vermeiden. Das sorgt in Meetings für Unruhe. Wer mit Optimisten arbeitet, kann sich Gewiss sein, dass es an Enthusiasmus nicht fehlen wird.

Versuchen Sie den Optimisten mit kleinen Aufgaben  zu Ergebnissen zu führen.

Typ 8: Machtmenschen und Bosse

Allein die Bezeichnung als Machtmenschen klingt bereits sehr eindeutig und das sind sie auch. Selbstsicher, direkt und gerade heraus. Bosse eben.

Nach dem Motto: “Ich bin hier, was gibt´s zu tun” zeichnen sie sich als Macher aus und wollen, dass es volle Power vorwärts geht. Schwächen werden durch raue und kämpferische Töne überspielt.

Im Miteinander schüchtern Machtmenschen andere Typen schneller ein, wobei sie dennoch versuchen, gerecht zu bleiben und Schwächere zu unterstützen. Das einschüchternde Auftreten sollte Ihnen bewusst gemacht werden, wenn es das Team stört.

Mit ehrlicher Kritik kann dieser Typ Mensch lernen, sich zurückzunehmen.

Typ 9: Der Vermittler

Neuner urteilen nicht, sie akzeptieren.

Als fürsorgliche Teammitglieder sind sie kompromissbereit, aufmerksam, anpassungsfähig und leistungsfähig. Konflikte sitzen sie aus. Denn Harmonie und  Frieden sind ihre obersten Maxime. Dafür würden sie selbst eigene Empfindungen zurückhalten. Wenn sich jedoch andere streiten, kommen die Talente des Vermittlers zum Vorschein.

Ein guter Verbündeter also, wenn das nächste Meeting hitzig wird.

Und, wo reihen Sie sich ein?

Kostenloses Whitepaper: Karriere-Knigge

Themen: Marketing

Semia Chouchane

Von Semia Chouchane,

ist Pressereferentin in einem Bielefelder Medienunternehmen und kümmert sich um den Content für die Print- und Online-Kanäle des Unternehmens mit dem Schwerpunkt auf Marketing- und Vermarktungs-Themen.

  • Kommentare