#Matomo Tracking

Mobil und jung: Bundesweit einzigartiges Werbekonzept des ClipTicket

Von Julia Ures, veröffentlicht am 13.06.2018
Frau bucht ClipTicket auf dem Smartphone

Gerade in der immer entscheidenderen jungen Zielgruppe bietet das ClipTicket Werbekunden eine einfache Möglichkeit, lokal schnell eine große Aufmerksamkeit zu erzielen. Verkaufsleiter bei ams - Radio und MediaSolutions Christian Wöstemeyer vermarktet mit seinem Team das ClipTicket: "Wir alle kennen das, häufig auch von uns selbst. An Haltestellen schauen ohnehin geschätzt 90% der Wartenden auf ihr Smartphone, gefühlt immer mehr. Das ClipTicket nutzt diese unaufhaltsame Entwicklung. Vor dem Verkaufsvorgang in der App hält der Fahrgast das Smartphone oder Tablet vor dem Verkaufsvorgang direkt in der Hand und schaut darauf. So erzielen die Videos eine hohe Aufmerksamkeit. Sie sind nicht übersehbar und auch nicht skipbar, die Werbebotschaft kommt also an!"

Ein solches Video läuft zwischen 15 und 30 Sekunden. Sobald es bis zum Ende abgespielt wurde, kann der Fahrgast innerhalb von 30 Minuten sein vergünstigtes Ticket buchen. Werbepartner können Spots zeitnah produzieren und schalten, somit ist laut Verkaufsleiter Wöstemeyer das ClipTicket auch für (spontane) Aktionen bestens geeignet. Er rechnet vor, dass ein Vorlauf von fünf Arbeitstagen vor der Schaltung ausreicht und führt weiter aus: "Was wir für eine Schaltung in der ClipTicket-App benötigen, ist nur ein Videoclip mit 15 - 30 Sek. Länge und Ton. Der Werbekunde kann eines oder auch bis zu vier Videos gleichzeitig einstellen. Alle vier Videos werden gleichmäßig oft ausgespielt.“  Und das Marketingkonzept bezieht sich nicht nur auf Videos aus dem Smartphone. Christian Wöstemeyer ergänzend: „Auf elf Infoscreens und auf 260 Monitoren in den Bussen und Bahnen ist das Unternehmen im Rahmen der Bewerbung des ClipTickets automatisch mit eingebunden."

Diese Art der Werbe-Kooperation sei bislang in Deutschland einzigartig. Die NW-Mediengruppe berichtet von anderen Städten, die neugierig nach dem ClipTicket in Bielefeld schielen.  

Und das ist das ClipTicket in Zahlen, Daten und Fakten:

  •  Mit dem ClipTicket fahren Bielefelder Fahrgäste im Geltungsbereich für 99 Cent Bus und Bahn - anstatt wie sonst für 2,60 Euro in derselben Zone.
  • Werbekunden erreichen mit ihrem Logo auf 260 Fahrzeugmonitoren in den Stadtbahnen und Bussen täglich zusätzlich 220.000 Fahrgäste.
  • Die MoBiel-App wird aktuell jeden Tag mehr als 20.000 Mal aufgerufen, 40.000 Fahrgäste nutzen sie regelmäßig.
  • Bezahlt wird das ClipTicket per Lastschrift, Kreditkarte oder Prepaid. Das gekaufte Ticket bleibt auf dem Smartphone oder Tablet, der Fahrgast zeigt es bei Bedarf vor.
  • Es ist wie das normale Einzelticket 90 Minuten lang gültig, und zwar an allen Tagen in der Zeit von 9 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts.
  • Kunden dürfen die Bus- und Stadt-Bahn-Linien innerhalb Bielefelds nutzen.
  • Das Ticket gilt nicht für den NachtBus oder für Nahverkehrszüge.
  • MoBiel stellt jeden Monat 10.000 ClipTickets bereit, aufgeteilt in Tageskontingente.

Eine Weiterführung des zunächst bis März 2019 angedachten Angebots ist schon jetzt geplant. Was ams-Verkaufsleiter Christian Wöstemeyer am ClipTicket am meisten überzeugt? „2018 müssen neue Kanäle und eine neue Form der Zielgruppenansprache her. Mit dem ClipTicket haben wir eine ideale Werbeform, um die junge Zielgruppe mobil so zu erreichen wie es heute zeitgemäß ist. Das können Unternehmen für ihre Werbebotschaften nutzen, aber in Zeiten des Fachkräftemangels auch für Recruitingvideos für Azubis, Absolventen, Trainees oder Experten. Wir haben im ClipTicket alle Möglichkeiten für alle Branchen und Unternehmensgrößen.“

Avatar of Julia Ures

Julia Ures

ist zuständig für die Betreuung der Print- und Online-Kanäle von ams - Radio und MediaSolutions. Sie kümmert sich um die Pressearbeit für die Lokalradios in Ostwestfalen-Lippe und im Kreis Warendorf, ist ausgebildete Hörfunkredakteurin und Moderatorin.