Mitarbeiterführung – 10 Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten

Von Henrike Dibbern, veröffentlicht am 29.11.2016
Mann schaut in die Ferne, Silhouette einer Stadt im Hintergrund

Fehler 1: Entscheidungen vermeiden

Wer, wenn nicht die Führungskraft, trifft Entscheidungen? Leider ist es dennoch nach wie vor in vielen Chefetagen so, dass klare Entscheidungen vermieden werden. Das kann viele Gründe haben. Sei es eine noch fehlende Detailinformation zum Abschluss des Projekts oder die Angst der Führungskraft, Fehler zu machen.

So schwer es manchmal auch sein mag: Gehen Sie Entscheidungen nie aus dem Weg! Für Ihre Mitarbeiter sind fehlende oder verzögerte Entscheidungen frustrierend, weil daran weitere Arbeitsabläufe hängen, die durch Ihr Zögern ins Stocken geraten können und absolut nicht zielführend sind, da eine aufgeschobene Entscheidung immer ein Hemmnis ist.

Unsere klare Empfehlung: Haben Sie Mut zu Entscheidungen, auch wenn Sie deren Folgen nicht immer zu 100 Prozent abschätzen können.

Fehler 2: Verantwortung von sich schieben

Eng mit dem ersten Fehler bei der Mitarbeiterführung verknüpft, ist auch dieser Punkt: Die Verantwortung von sich zu schieben, gehört weniger zu einem guten Führungsstil.

Wer eine gewisse Position innerhalb der Firmenhierarchie innehat, trifft nicht nur Entscheidungen, sondern steht auch für alle möglichen Folgen dieser Entscheidung gerade. Haben Sie eine Entscheidung getroffen, übernehmen Sie auch die Verantwortung für deren Folgen.

Fehler 3: Kontrollzwang entwickeln

Aus Angst vor schwerwiegenden Folgen, beispielsweise wenn Sie die Zügel zu schlaff schleifen lassen, entwickeln einige Chefs einen regelrechten Kontrollzwang. Hat Mitarbeiter Müller auch das Angebot rechtzeitig abgeschickt? Sind die Vorschläge für den Claim des größten Kunden bereits in der Entwicklung? Solche und ähnliche Fragen sollte ein Vorgesetzter zwar grob im Blick behalten, aber nicht zu einem ausgewachsenen Kontrollzwang werden lassen.

Wer gute Mitarbeiter hat, muss diesen auch ihren Freiraum und eigene Zuständigkeiten gewähren. Regelmäßige Teamsitzungen können der internen Abstimmung dienen und einem ausufernden Kontrollzwang in der Mitarbeiterführung entgegenwirken. Machen Sie sich selbst bewusst, dass Sie nicht jedes Projekt permanent im Detail überblicken müssen und jede Aufgabe, die ein anderer im Team erfüllen soll, kontrollieren sollten. Delegieren statt zu kontrollieren ist der bessere Führungsstil.

Fehler 4: Alles alleine machen wollen

Aus einer übersteigerten Kontrolle der Mitarbeiter resultiert oftmals einer der größten Fehler bei der Mitarbeiterführung: Der Wunsch, alles alleine machen zu wollen.

Mitarbeiter zu führen und anzuleiten braucht Zeit, deren Aufgaben zu übernehmen ist schlichtweg nicht möglich. Setzen Sie lieber auf eine klare Verteilung der Zuständigkeiten und gestehen Sie Ihren Mitarbeitern zu, Experten für ihr eigenes Zuständigkeitsgebiet zu sein. Dann können Sie beruhigt den Fokus auf Ihre eigenen Aufgaben als Führungskraft richten und jeden seine Arbeit machen lassen.

Geht es um eine Entscheidung, die das gesamte Team betrifft, dürfen Sie sich selbstverständlich Rat von kompetenten Partnern einholen, die Ihnen auf dem Weg zu Ihrer letztlich zu fällenden Entscheidung helfen können.

Fehler 5: Unverbindlich und unfair sein

Ein ungerechter Führungsstil entzieht sich selbst jeglichen Nährboden, denn Unfairness sorgt für ein schlechtes soziales Klima.

Und Fairness betrifft zahlreiche Bereiche: Zum einen eine faire Behandlung der Mitarbeiter in Bezug auf ihren Arbeitslohn. Kein Mitarbeiter wird motiviert arbeiten können, wenn er unfair entlohnt wird. Zum anderen benötigen Sie Fairness im Umgang miteinander, denn der Vorgesetzte ist immer auch Anlaufpunkt für Sorgen und Probleme des Mitarbeiters und sollte hier objektiv und fair urteilen und nicht mit zweierlei Maß messen.

Fehler 6: Mangelnde Wertschätzung

Selbstverständlich müssen Sie nicht mit Ihren Mitarbeitern in Urlaub fahren oder beste Freunde werden – ein wertschätzendes Miteinander ist aber ein Muss bei der Mitarbeiterführung.

Wertschätzung meint hier vor allem einen respektvollen und freundlichen Umgangston. Ein Chef, der laut wird und seine eigenen Emotionen nicht im Griff hat, zeigt keinen guten Führungsstil. Dabei ist mangelnde Wertschätzung ein Fehler, der beeindruckend leicht zu vermeiden ist. Loben Sie Ihre Mitarbeiter für gute Arbeitsleistungen und übertragen Sie Verantwortung, wo es Ihnen möglich und sinnvoll erscheint.

Wertschätzung ist ein wesentlicher Faktor für die Mitarbeitermotivation, mangelnde Wertschätzung nicht immer durch eine höhere Entlohnung auszugleichen. Überprüfen Sie doch einmal Ihr eigenes Verhalten: Wann haben Sie Ihrem Team zum letzten Mal ein Lob für einen reibungslosen Ablauf ausgesprochen? Gelegenheiten dazu bieten sich viele – nutzen Sie sie im Sinne einer angenehmen und erfolgreichen Mitarbeiterführung!

Fehler 7: Nicht zuhören

Wertschätzung ist wichtig, sich selbst für Anregungen von außen zu öffnen, aber mindestens genauso. Denn mangelnde oder falsche Kommunikation führt zu Missverständnissen und diese sind letztlich die größte Gefahrenquelle für Fehler. Zuhören ist daher Pflicht!

Gute Mitarbeiterführung besteht zum Teil natürlich aus klaren Vorgaben und richtungsweisenden Anstößen seitens des Chefs, aber eben auch aus der Bereitschaft beidseitig zu kommunizieren. Das ist keinesfalls passiv, sondern ein zentraler Baustein der Mitarbeiterführung.

Hören Sie zu, was Ihre Mitarbeiter zu sagen haben und geben Sie Ihnen, sei es in Form regelmäßiger Meetings oder im persönlichen Gespräch, Gelegenheit dazu, sich zu äußern. Oftmals sind diese Gespräche die besonders gewinnbringenden.

Fehler 8: Sich selbst zu wichtig nehmen

Sie sitzen nicht ohne Grund an der Spitze Ihrer Abteilung oder gar des ganzen Unternehmens. Trotzdem sollten Sie einen Fehler bei der Mitarbeiterführung tunlichst vermeiden: Sich selbst zu wichtig zu nehmen. Nehmen Sie sich zwar als Entscheider, nicht aber als Alleinherrscher des Unternehmens wahr – letztlich ist der Erfolg des Unternehmens vom guten Miteinander aller Mitarbeiter abhängig.

Behalten Sie die Bodenhaftung, grüßen Sie jeden Mitarbeiter, ob Marketingverantwortlichen oder Reinigungskraft, und zeigen Sie dadurch Teamgeist.

Fehler 9: Mitarbeiterentwicklung hemmen

Im Grunde strebt jeder Mensch nach dem Fortschreiten der eigenen Entwicklung – das merken Sie vor allem im Job. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei und hemmen Sie deren Wunsch nach Weiterentwicklung nicht, denn auf Dauer wächst sonst deren Unzufriedenheit und die Motivation sinkt. Das wirkt sich am Ende auch auf Sie und den Erfolg des Unternehmens aus. Denn unzufriedene Mitarbeiter können Sie nur schwer halten.

Gute Mitarbeiterführung fördert die Stärken des Einzelnen und sichert dem Unternehmen gleichzeitig einen Pool gut ausgebildeter Fachkräfte.

Fehler 10: Auf den eigenen Lorbeeren ausruhen

Wer eine Führungsposition bekleidet, neigt oft dazu, die eigene Entwicklung zu vernachlässigen. Fakt ist aber, dass diese nie komplett abgeschlossen ist. Bilden Sie sich auch als Führungskraft stets fort – sei es in Bezug auf Mitarbeiterführung oder andere Führungsskills.

Genau dann, wenn Sie Führungskompetenzen erwerben und Ihr Wissen um diese aktuell halten, fällt es Ihnen automatisch wesentlich leichter, die zehn größten Fehler bei der Mitarbeiterführung zu vermeiden.

Avatar of Henrike Dibbern

Henrike Dibbern

studierte Soziologie, Politik- und Verwaltungswissenschaft. Seit 2014 arbeitet sie als Redakteurin in einer Marketingagentur.